Das gesellschaftliche Problem

 

Das gesellschaftliche Problem

 

  • In Hessen hat rund die Hälfte aller Kinder einen Migrationshintergrund. (FAZ, 17.5.18)
  • Der Anteil der Grundschüler, von denen ein Elternteil oder beide aus dem Ausland kommen, ist von 2001 bis 2016 um die Hälfte gestiegen. (FAZ, 10.12.2018)
  • „Wir stellen jeden Tag in der Schule fest, dass viele Kinder Probleme haben, Schulbücher zu verstehen.“ (Heike Weber, Schulleiterin der Saalburgschule in der Taunuszeitung vom 12.12.17)

Der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die nach Ablauf der Pflichtschulzeit den international definierten Minimalanforderungen an das Lesen nicht genügen, liegt  in Deutschland bei 21%. (Klicpera et al. 2017:148).

Problem:

  • 20% systemgemachte Schulversager, schlechte Sprach-/Schulleistungen haben ihre Ursache häufig im langsamen (Bildungs-)Spracherwerb
  • Risikofaktoren sind Aufwachsen in bildungsfernen Haushalten und Zweitspracherwerb
  • Langsamer (Bildungs-)Spracherwerb wird häufig nicht erkannt und aktuell kann nur durch Kita-/Schulinterne Maßnahmen (DaZ-Kurse, Nachhilfe) oder Sprach-/Lernstörungsförderung kompensiert werden
  • Existierende Sprachbildungsprogramme zielen auf den mündlichen Spracherwerb, nicht auf die Schriftsprache (=Bildungssprache).

Ziel:

  • Chancengleichheit für alle Kinder mit Risikofaktoren im Hochtaunuskreis durch richtige Diagnose und Förderung im (Bildungs-) Spracherwerb im Bildungssystem
  • Reibungsverluste im System für Erzieher, Lehrer, Kinderärzte, Sprach-/Lernstörungsfachkräfte durch Netzwerkarbeit verringern

Kontaktieren Sie uns

Einverständniserklärung

Kontaktieren Sie uns!

Email

info@sprachelesenlernen.de

Adresse

Schulungsräume
Am Houiller Platz 4c,
61381 Friedrichsdorf

Vereinssitz
Steinmühlstraße 12b,
61352 Bad Homburg

Telefon

06172 2 65 89 45